Sexuelle Orientierung

Jeder Mensch hat eigene sexuelle Vorlieben und Neigungen. Wichtig ist, dass du zu deiner Sexualität stehst. Das ist nicht immer leicht – etwa wenn du feststellst, dass du homosexuell bist.

Dem Coming-out geht oft ein längerer Prozess voraus, in dem sich eine Frau oder ein Mann zuerst selbst eingestehen, lesbisch beziehungsweise schwul oder bisexuell zu sein. Wer sich seiner Neigung sicher ist, kann sich auch vor anderen dazu bekennen. Dieser Schritt ist zwar schwierig. Dafür ist es anschliessend einfacher, mit der eigenen Sexualität und dem Umfeld umzugehen. Denn die sexuelle Orientierung fortwährend zu verheimlichen, kann auf Dauer ganz schön belastend sein. Wende dich an Fachpersonen, die dich bei solch einem Schritt gern unterstützen.

Formen sexueller Orientierung

Wir unterscheiden drei Formen von sexueller Orientierung Heterosexuell, Homosexuell und Bisexuell.

Heterosexuell

Wer heterosexuell ist, findet Menschen des anderen Geschlechts sexuell anziehend. Das heisst als Mann fühle ich mich zu Frauen und als Frau zu Männern hingezogen. Diese Gefühle überwiegen, auch wenn sexuelle Gefühle zum gleichen Geschlecht bestehen können.

Homosexuell

Wer hingegen homosexuell ist, fühlt sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen. Bei Frauen wird dies lesbisch und bei Männern schwul genannt. Auch hier können heterosexuelle Wünsche bestehen, aber diese sind eben kleiner.

Bisexuell

Wer bisexuell ist, hat Gefühle zu beiden Geschlechtern gleichermassen. Wer sich in Männer und Frauen verlieben kann und das Gefühl hat, beides gehört zu seiner Identität, ist bisexuell.

nach oben